Posts by Roy

    Ja, immer im vorderen Bereich, Richtung Stirnplatte. Der Motor dreht sich dabei mit gleichbleibender Geschwindigkeit aber der Riehmen bleibt in dem Beteich quasi stehen. Wenn man das Schrittverluste nennt, okay :saint:.

    Wenn dem so ist, dann nennt man das "Schraube nicht festgezogen"

    Hallo,

    Du schreibst weiter oben ja das Du mit 100mm/sek, was 6m/min entsprichst Problemlos arbeiten kannst.

    Vielleicht habe ich es überlesen, aber welche Geschwindigkeiten und welche Beschleunigung versuchst Du denn zu erreichen?



    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Da wir hier beim prüfen der Teile und Zeichnung keinen Fehler in der Masskette feststellen konnten, wäre folgendes meine Erklärung.

    Die Befestigungslöcher der Kugelumlaufmutter sind ein wenig grösser wie die Befestigungsschrauben. Somit hat die Mutter vor dem festschrauben einige Zehntel Spiel. Wird die Mutter beim festziehen nun Richtung Profil gedrückt, so kann es zu dem besagten schleifen kommen.

    Bitte hierdrauf achten, somit sollte dieses Problem erledigt sein. Dürfte wohl auch ein Punkt für die Anleitung sein.


    Grüsse

    Roy

    Was ich höre sind Resonanzen des Schrittmotors welche sich auf die Mechanik übertragen und sich dann grauslig anhört.

    Ist ein bekanntes Phänomen/Problem bei Schrittmotorantrieben.

    Schau mal ob sich das ganze in anderen Drehzahlbereichen genauso schlecht anhört. Meist ist es so das Schrittmotoren in gewissen Drehzahlbereichen diese Resonanzen haben. Wenn sich das Geräusch bei höheren Drehzahlen merklich verbessert, liegts aller vorraussicht an den Resonanzen die sich dann übertragen und aufbauen.

    Verbesserung kann eine höhere Auflösung zu versuchen. Die Schrittmotortreiber Strommässig weiter runterzustellen. Je höher der Strom, je rauher der lauf. Meist wird der hohe Strom aber Krafttechnisch garnicht benötigt.

    Abgeschmiert ist die Kugelumlaufmutter bereits? Wenn nicht, verstärkt dies ein Resonanzgeräusch ebenfalls nochmals. Der Motor bringt ja die Resonanz ins System. Je mehr Teile jetzt spiel haben, je mehr kann sich das ganze Verstärken.


    Grüsse

    Roy

    Versuche das ganze in Ruhe übers WE.

    Wenn Du die Kupplung nicht herunterbekommst um den Grat zu entfernen, dann schicke uns den Motor kurz zu und wir demontieren Dir dies.


    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Dann drücke, während Du die Kupplung gegen das Lager drückst, mit etwas hinten gegen die Welle des Schrittmotors damit diese nicht nach hinten ausweicht.

    Am besten hierzu eine zweite Person zuhilfe nehmen


    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Wie Hans schon geschrieben hat, ein Einschneider lässt sich nicht mit einem Messschieber messen.

    Der Fräserrücken muss ja dünner sein als die Schneide, da dieser sonst drücken würde.

    Vollnut fräsen und dann messen


    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Das bei dem ein oder anderen die 1x M4 nicht reichen haben wir inzwischen gesehen. Wobei hier wohl weniger das M4 Gewinde das Problem darstellt, sondern eher der relativ kleine Innensechskant der Madenschraube für den Inennsechskantschlüssel.

    Die jetzigen 2x M5 reichen aber um ein vielfaches aus. Bei unterschiedlichen Versuchen, wurden teils Macken in die Motorwelle durch die Madenschrauben gedrückt. Da gibt es keine Chance mehr das sich da etwas löst.

    Wer gerne bastelt, kann aber sicher auch eine Fläche an der Welle anbringen.

    Hier würd ich aber nicht fräsen, sondern einfach mit einem Schleifstift arbeiten.


    Grüsse

    Roy

    Hallo Toni,

    Danke für die Rückmeldung. Die Ankündigung der Umtauschmöglichkeit hier im Forum werden wir auf alle Fälle umsetzen.


    Eine zweite Kupplung brauchst Du nicht ordern. Wir tauschen automatisch immer beide aus.

    Die zweite geht Dir automatisch zu sobald weitere gefertigt sind.


    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Zac The Shac

    Ich kann verstehen das Du nicht gerade erfreut bist das sich die Kupplung an Deiner Maschine gelöst hat.

    Sorry erstmal hierfür.


    Das wir Kritik und/oder Verbesserungsvorschlägen gegenüber aber nicht aufgeschlossen gegenüberstehen, kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen.

    Wir sind ja über alle Rückmeldungen froh um unseren Service wie auch unsere Produkte weiter zu verbessern.

    Denke dies haben wir, auch hier im Forum, bereits gezeigt und einiges davon ins Produkt und Anleitung einfließen lassen.


    Speziell zur Kupplung:

    Nach den Berichten das ein paar User Probleme mit den Kupplungen haben, haben wir uns der Sache angenommen und unterschiedliche Ansätze zur Verbesserung durchgedacht und 2 verschiedene Lösungen in der Praxis getestet.

    Vor knapp 14 Tagen dann die Lösung mit den grösseren Gewinden und Erweiterung auf 2 Befestigungsschrauben als derzeit beste Lösung beschlossen. Seither werden auch bereits alle Neumaschinen mit dieser Lösung ausgeliefert.

    Da im Verhältnis zur verkauften Anzahl an Maschinen, nur sehr wenige dieses Problem gemeldet haben. sahen wir bisher allerdings keine Veranlassung alle Kunden automatisch diesbezüglich anzuschreiben.

    Da wir aber auch in Sachen Kundenfeedback gerne dazulernen stelle ich das ganze hier jetzt mal zur freien Diskussion.


    Welche Möglichkeiten hat man als Hersteller:

    1. Das gemeldetes Problem einfach ignorieren.

    2. Sich der Problematik annehmen und soweit möglich nachbessern und dies in die Serie einfließen lassen.

    Hier haben wir uns der Sache bereits angenommen und in Serie einfließen lassen.


    Wie jetzt aber mit bereits ausgelieferten Maschinen umgehen?

    1. Kunden welche Probleme Rückmelden die Kupplungen kostenlos austauschen

    2. Kunden welche Probleme Rückmelden die Kupplungen einen zu bezahlenden Umrüstkit anbieten

    Hier haben wir uns für den Kostenlosen Austausch entschieden.


    So, jetzt zum Knackpunkt der Kundeninformation

    Mir fallen hier folgende Möglichkeiten ein:

    1. Kunden welche keine Probleme melden nicht aktiv informieren

    2. Hier im Forum zb. unter News /Ankündigungen auf die Umtauschmöglichkeit hinweisen.

    3. Alle Kunden, egal ob Probleme haben oder nicht, aktiv anschreiben und auf mögliche Probleme hinweisen


    Punkt 2 finde ich sollten wir auf alle Fälle Umsetzen

    Bei Lösung 3, welche auf den ersten Blick sicher die Kundenfreundlichste ist, habe ich allerdings ein wenig die Befürchtung das man Kunden welche teilweise schon seit über einem Jahr mit der Maschine ohne Probleme arbeiten diesbezüglich zu verunsichern.

    Was meint Ihr hierzu?


    Entscheidet man sich für eine allgemeine Kundeninformation, müssen allerdings 2 Grundvorraussetzungen gegeben sein.

    1. Die erarbeitete Lösung muss sich vorab auch im Feldtest in der Praxis einige Zeit bereits bewährt haben um nicht durch einen Schnellschuss erneute Probleme zu verursachen.

    2. Es muss zuerst ein entsprechender Lagerbestand aufgebaut werden um auch einen Umtausch Zeitnah vornehmen zu können.


    So, mal wieder zu nächtlicher Stunde so einiges an Gedanken zusammengeschrieben :)

    Bin einmal gespannt wie eure Meinung ist.


    Ich wünsche schonmal allen stressfreie Vorweihnachtstage und ein paar besinnliche und ruhige Tage zu Weihnacht und zum Jahreswechsel.


    PS: Bitte diskutiert Respektvoll und freundlich miteinander, am ende haben wir hier alle das gleiche Ziel. Viel Spass mit der eigenen CNC Fräse zu haben.:thumbup:


    Grüsse

    Roy

    Hallo,

    Wie im anderen Thread bereits gepostet, haben wir eine zweite Madenschraube an der Motorseite eingebracht und diese Gewinde auf M5 vergrössert.

    Damit ist jetzt weitaus mehr Anpressdruck vorhanden das sich hier nichts mehr lösen kann.


    Grüsse

    Roy

    Gemessen mit Multimeter, weil die Drehzahl, bzw. die Frequenz am FU von 370 auf bis 260 fällt, wenn sich die Achsen zum Teil bewegen. Also hab ich mal gemessen um was zu sehen.... und ja, auch die Spannung am Ausgang schwankt.

    Hallo,

    Klemme den Ausgang des Analogsignals einmal ab.

    Schalte Spindel mit 24K ein und messe direkt an den Ausgangsklemmen des Miniboards die Spannung.

    Jetzt lass dazu die Achsen laufen und schaue was die Ausgangspannung dann anzeigt.


    An diesem Ausgang kommt aber auch kein 5V PWM Signal raus, sondern ein 0 - 10V Spannungssignal.


    Grüsse

    Roy