Werkzeuglängensensor und Tastplatte gleichzeitig an Midi-Steuerung mit LPT-Port

  • Hallo zusammen,


    ich besitze seit einigen Tagen eine Hobby-Line 10560 mit Midi-Steuerung in Verbindung mit dem LPT-Port an Estlcam. Funktioniert so weit auch alles.


    Davor war bei mir eine MPCNC (jaja, ich weiß... 8o) mit einem CNC-Shield im Einsatz, ebenfalls mit Estlcam als SW. Dort hatte ich gleichzeitig einen Werkzeuglängensensor und eine Tastplatte (wegen der Lagekorrektur) installiert.


    Jetzt Frage ich mich, ob beide Sensoren auch wieder an die Midi-Steuerung der Hobby-Line angeschlossen werden können. Der WZL nutzt anscheinend den Endstopp für die vierte Achse (12V -> Signal). Einen weiteren Sensoreingang für die Tastplatte finde ich jetzt nicht und ein Parallelanschluss mit dem WZL wird wohl auch nicht möglich sein wegen dem Kontaktprinzip (Fräser/Spindel ist an GND; Tastplatte an V+).


    Hat das schon mal jemand gemacht oder eine Idee?


    Viele Grüße

    Nobby

  • Ohne die Steuerung im Detail zu kennen, könntest Du mal in der Software nachsehen ob Du die Eingänge frei konfigurieren kannst.

    evt. sind da nicht alle Pin´s belegt. Somit könntest Du einen freien Pin "missbrauchen" um dort den WZL oder die Testplatte anzuschliessen.

    Also bei WinPC NC USB von Lewetz.de funktioniert das.


    Vielleicht hilft Dir das weiter: https://www.lewetz.de/files/Ho…te/HowTo_Antastplatte.pdf


    cu Klaus

    Edited once, last by KlausP ().

  • Hallo


    Ja, du kannst alle Endschalter in Reihe schalten.

    Estlcam unterscheidet intern nicht, welcher Entschalter ausgelöst wird, daher ist es egal, welcher wo angeschlossen ist.

    (Bei der Referenzfahrt fährt immer nur eine Achse und Estelcam geht davon aus, dass dann schon der entsprechende Taster auslösen wird...)

    Dann werden nochmal zwei weitere Eingänge frei.


    Vermutlich kannst du deine Tastplatte aber trotzdem nicht an dem Benezan Breakout-Board anschließen, da die Eingänge +12V wollen (hattest du ja schon geschrieben).


    Vermutlich kann man die Tastplatte direkt an den Parallelportadapter klemmen, dazu müsstest du aber Adern in dem Kabel vom Breakout-Board zum Parallelportadapter abgreifen (die entsprechenden Adern im Kabel durchtrennen und entsprechend an die Tastplatte klemmen).


    Wenn das alles klappt, musst du bei der HL noch darauf achten, dass die Tastplatte nicht die Maschine berührt, da sie sonst auslöst (Maschine ist je geerdet, also auch GND). Vor allem falls du die Nutenplatte von Sorotec verbaut hast. Bei ALU funktioniert die Tastplatte dann garnichtmehr.


    Gruß, Hans

  • Hallo Klaus, hallo Hans,


    vielen Dank euch beiden für die schnelle Info.


    Das erste Thema "noch einen Eingang" scheint ja das kleinere Übel zu sein - das wäre fix erledigt.

    Die Tatsache, dass die Tastplatte beim Messvorgang nicht das HL-Gehäuse berühren darf, ist wahrscheinlich auch nicht so tragisch. Man müsste halt etwas aufpassen.


    Allerdings das Abgreifen einer Ader des Flachbandkabels minimiert jetzt doch ein wenig mein Verlangen nach einer Tastplatte - wir wissen ja alle welchen Durchmesser die Dinger haben 8o. Außerdem habe ich momentan gar kein Flachbandkabel im Einsatz, da ich den LPT/Parallelportadapter direkt auf das Breakout-Board gesteckt habe.


    Ich werde daher das "Gimmick" zunächst auf Eis legen, gleich neben die Endoskopiekamera für Nullpunktsuche und mich erstmal den eigentlichen Fräsprojekten widmen.


    Happy milling

    Norbert

  • Hallo zusammen,


    würde mich auch interessieren, ob jemand eine Lösung gefunden hat - stehe nämlich mit meiner Hobby-Line 6045 + Midi-Steuerung + Estlcam LPT-Adapter vor dem gleichen Problem mit dem Anschluss der Tastplatte (WZL funktioniert soweit einwandfrei).


    Grüße

    Alexander

  • Hallo zusammen,


    Tastplatte ist mit der Midi in sofern schwierig, die ganzen Taster auch der Werkzeuglöngensenor fungieren als öffner, sprich im nicht ausgelösten Zustand ist der Taster auf Durchgang geschaltet, wenn er auslöst trennt er die Leitung, das hat einen gewissen Sicherheitsfaktor den im Falle eines Leitungsbruchs würde die Maschine sofort stoppen. Beim Schließer wiederum nicht. Die Tastplatte funktioniert aber als Schließer, man müsste den wlz umklemmen als Schließer und parallel dazu die Tastplatte, dann sollte es kein Problem sein.

  • Hallo meddie,


    da bin ich mir nicht so sicher, ob das funktioniert. Wenn ich mich nicht täusche, "jagt" die Midi-Steuerung +12V durch den Taster zurück zum Signal-Eingang der Midi-Steuerung.

    Eine Tastplatte - zumindest wie ich sie kenne - muss das Signal wegen der Beteiligung der Spindel (da gibt es ja keine Versorgungsspannung) auf GND bringen. Und das steht dann wieder im Gegensatz zum Schaltungsprinzip der Midi-Steuerung.


    Ich glaube, die Vorgehensweise von Hans (s.o.) ist da eher zielführend.


    Aber ich bin da kein Profi - wahrscheinlich habe ich deinen Vorschlag nur nicht richtig verstanden. :)


    Happy milling

    Norbert

  • Hallo zusammen,


    sodala, hab mich wieder nicht zurückhalten können und den Vorschlag von Hans (e0mc2) umgesetzt. Funzt einwandfrei! 8)

    • X- und Y-Endschalter in Reihe geschalten
    • SUBD-25-Kabel angepasst (bei mir Anschluss 13) -> Leitung aufgetrennt und an neue SUBD-9-Buchse (PIN 1) des MIDI-Gehäuses nach außen geführt;
    • Tastplatte an SUBD-9-Stecker PIN 1 angeklemmt (mehr ist nicht notwendig, da Fräser an GND ist)
    • Estlcam-Konfiguration angepasst -> neu gewonnen Eingang für Tastplatte eingerichtet (nicht invertiert, da Schließer)
    • Tastplatte konfiguriert
    • ausprobiert und Leichtsinnsfehler bei der Verdrahtung korrigiert :cursing:
    • nochmal probiert und gefreut wie ein Schnitzel ^^

    Jetzt kann ich also für nicht metallische Materialien Tastplatte (inkl. Verdrehungskorrektur) und/oder Werkzeuglängensensor benutzen ohne auf die Endschalter zu verzichten.


    Happy milling

    Norbert

  • Hi Norbert,

    ich habe noch keine Erfahrung mit dem Einsatz einer Tastplatte an der HBL,

    kann mir aber vorstellen, das diese bei der Positionsbestimmung des Werkstücks auf der Fräse einige Vorteile hat.

    Ich habe einige Fragen dazu:

    Welche Tastplatte hast du in Verwendung wenn Eigenbau hast Du eine Anleitung dazu ?

    Wie ist Deine Erfahrung damit ?

    wie sollte die Tastplatte in Estlcam konfiguriert werden ?

    pasted-from-clipboard.png


    Über eine Antwort würde ich mich freuen.


    schönes Wochenende und bleibe Gesund.

    Toni

  • Sers Toni,


    die Tastplatte hatte ich damals - ich denke es war anno 1895 ;) - für meine MPCNC aus Alu selbst angefertigt und dann für die HL übernommen.

    Darauf gestoßen bin ich durch ein Video von Uncle Phil, der auch die Konfiguration in Estlcam gut erklärt. Hier ein Link zum YT-Video: Tastplatte

    Die DXF bekommst du beispielsweise von hier: https://www.thingiverse.com/thing:3593732.


    Zur Erfahrung und persönlichen Meinung ein paar Worte:

    Ich benutze die Tastplatte jetzt zwar nicht so oft, da für meine "Projektchen" meistens ein "Daumen-mal-Pi"-Nullpunkt für X und Y reicht. Für Z verwende ich dann einen Werkzeuglängensensor - das geht schneller. Brauche ich allerdings zusätzlich noch die Lage des Werkstücks zur Maschine, also die Verdrehung, dann kommt die Tastplatte doch zum Einsatz. Estlcam kann diese Information dann gut verarbeiten.


    Zwei Sachen stören mich ein wenig:

    1. Ab einem bestimmten Fräserdurchmesser (2mm?) muss man beim Einmessen des Werkstücks in X und Y immer gucken, dass die Fräserschneide an die TPL rantastet, da es sonst zu Fehlmessungen kommt. Beim Wechsel zwischen X und Y also per Hand den Fräser drehen. Wenn mich nicht alles täuscht sieht man das auch im o.g. YT-Video.
    2. Die Tastplatte muss (normalerweise) an der linken unteren Ecke angelegt werden, wodurch das Werkstück an dieser Stelle nicht mit einem Spannmittel herunterhalten werden kann. Je nach Größe der TPL können das also 50 mm und mehr von der Ecke sein. kleinere TPLs machen meiner Meinung nach sowieso keinen Sinn, da sonst die Verdrehung durch den zu kurzen Schenkel nicht richtig gemessen werden kann. Hier muss man also notfalls eine andere Haltetechnik verwenden, falls das Werkstückmaterial nicht plan ist und Z dadurch falsch ermittelt wird.

    Einen wichtigen Punkt muss man natürlich noch beachten:
    Das Werkstück - und somit die Tastplatte - dürfen keine elektrische Verbindung zur Maschine haben. Der Grundgedanke ist ja, dass Estlcam guckt, wann der Fräser (GND) mit der TPL (Signaleingang) Kontakt hat. Wäre die Tastplatte über z.B. eine Alu-T-Nutenplatte (ohne Opferplatte) an GND, so wäre die Messung in dem Moment vorbei, in dem sie begonnen hat :P. Aber das kannst du hier auch weiter oben nachlesen; da haben wir das schon mal diskutiert.


    Sodala, ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen. Falls du noch was wissen möchtest, sag einfach Bescheid. ;)


    Happy milling

    Norbert

  • Hallo Norbert,


    vielen Dank für die ausführlichen Antworten auf meine Fragen.


    Aktuell bin ich noch dabei mich in die Abläufe der Bedienung und Nutzung meine HBL einzuarbeiten.

    Ich Denke auch bei meinen "Projektchen" bisher nur einfache Fräsarbeiten von Holz reicht meistens die Methode "Daumen-mal-Pi"-um den Nullpunkt für X und Y zu bestimmen. Für Z verwende ich dann auch den Werkzeuglängensensor.

    Mal schauen wie sich die Anforderungen an meine Projekte ändern und ich die die Anbindung der TPL an meine HBL in Angriff nehme.

    Du hast mir mit deinen detaillierten Antworten sehr geholfen!


    schöne Grüße

    Toni

  • Ich habe soeben meinen WLS angeschlossen und konfiguriert. Das funktioniert wirklich super.
    Ich möchte auch noch eine Tastplatte installieren. Gibt es hier ev. fertige Konstruktion, welche dann im Eigenbau gefräst werden können?


    Der Tipp mit den Endschalter in Serie schalten ist auch super- bei mir sind auch keine Eingänge mehr frei :)

  • NAbend,


    wenn du den Wzls als Schliesser angeklemmt hast, kannst du die Kontakte der Tastplatte parallel auf den gleichen Eingang schalten....



    Gruß

    Gruß Frank


    "It's better to burn out than to fade away"

  • Hab ich dann nicht das Problem das es dann zwei verschiedene Fix Höhen sind? Also der Längensensor hat eine gewisse Höhe und die Tastplatte auch die einmal eingetragen werden muss zur Ermittlung des Z Null oder kann man das irgendwo einstellen und woher weiß Estlcam dann das der Kontakt nun von der Tastplatte oder vom Längensensor kommt?


    Bin Neuling was Estlcam etc. angeht frage nur fürs Verständnis **

  • Hallo Marvin,


    ja Du hast Recht, wenn Du allerdings beides als Schließer in Reihe geschaltet hast, kannst Du mit der Tastplatte die Kanten, also X- und Y-Achse, tasten und dann mit dem Wzls die Höhe, Z-Achse, antasten. Du kannst dann zwar nicht mehr die automatische Vermessung, hier im Bild die Tastplatte mit den Zahnrädern, nutzen:


    Estlcam.PNG


    sondern Dumust den "Umweg" mit 2 Schritten machen:

    1. Tastplatte auflegen und mit dem 3. Button Linke und vordere Ecke + Verdrehung anwählen (Fräser oder Tastermaß ist die Dicke des Randes der Tastplatte, sollten beide gleich dick sein)Estlcam 2.PNG
    2. den Wzls aufsetzen und mit klick auf den 3. Button "Werkzeuglängenmessung" das Werkzeug vermessen:
      Estlcam 3.PNG



    Ich mach das auch so, allerdings habe ich mir einen 3D -Taster gegönnt, und beides als Öffner ( zwecks Sicherheit Stichwort Kabelbruch) angeklemmt


    Selbst wenn Du den Wzls an eine fest definierten Stelle zur Werkzeuglängenmessung gesetzt hast, nimmst Du ihn einfach von da weg zwecks Höhenmessung und packst ihn danach da einfach wieder hin.


    Hoffe Deine Frage ist beantwortet, wenn nicht immer her mit deinen Frage ;-)


    Gruß

    Gruß Frank


    "It's better to burn out than to fade away"

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!